Interview mit Anne Freytag

09:13

Ich habe Anne Freytag für euch ein paar Fragen gestellt.
Ihr kennt sie noch nicht? Dann solltet ihr das geniale Buch "Mein bester letzter Sommer" lesen.
In dem Buch geht es um Tessa die bald sterben wird und sich vor ihrem Tod zum Ersten Mal verliebt und zwar in Oskar gemeinsam fahrendie beiden nach Italien.

Timo : Was inspiriert dich am meisten beim Schreiben?

Anne Freytag:
Das können sehr unterschiedliche Dinge sein. Was ich ganz dringend brauche, ist Musik. Aber es kommt auch vor, dass ich ein Bild sehe, oder ein Bruchstück eines Gespräches mitbekomme und dass das dann den Stein ins Rollen bringt. Das Leben liefert sehr viel Inspiration, wenn man die Augen offen hält. Wenn man mich fragen würde, ohne was es wirklich GAR NICHT geht, dann wäre die Antwort: Musik und Pinterest.

Timo:
Wie findest du deinen Verlag? Wie gefällt dir das Cover zu deinen Büchern?

Anne Freytag:
Ich arbeite total gerne mit Heyne und auch mit Knaur zusammen. Es ist schön, wenn so viele tolle Leute alles daran setzen, deine Geschichte ins rechte Licht zu rücken. Das Cover von „Mein bester letzter Sommer“ liebe ich heiß und innig – ich kann kaum in Worte fassen, wie sehr ich es mag – und das will bei mir schon etwas heißen. Die Cover der Neuauflage von „Make it count“ hingegen waren nicht wirklich nach meinem Geschmack, aber dafür liebe ich die zu unserem neuen Projekt wirklich, wirklich sehr – bald können wir die endlich zeigen. ☺

Timo:
Wieso bist du Autorin geworden?

Anne Freytag:
Bei mir haben sich viele Dinge "ergeben". Ich wusste sehr lange nicht, dass ich schreiben will (oder es kann). Wenn man es genau nimmt, wusste ich überhaupt nicht, was ich machen will. Also habe ich studiert. Ich gehöre nicht zu denen, die immer schon gern geschrieben haben. Ich habe Geschichten geliebt und ganz besonders, sie zu erzählen, aber das war alles sehr abstrakt. Ich habe schon immer meine Gedanken zu Papier gebracht, aber nie mit der Absicht, sie einmal zu veröffentlichen. Der erste Roman entstand eigentlich "nebenbei" an der Uni. Als Ausgleich zu meinem trockenen Unterrichtsstoff. Ich habe angefangen zu schreiben (warum weiß ich nicht mehr). Ein Jahr später hatte ich 650 Seiten und mein erstes Buch fertig. Wieder ein Jahr später dann das zweite und ein weiteres Jahr später das dritte. Ich habe meine Manuskripte an Verlage und an Agenturen geschickt - und nur Absagen bekommen. Auch von der Agentur, wo ich jetzt bin. In den letzten drei Jahren hat sich sehr viel geändert.

Timo:
Was machst du gerade, wenn du nicht beim Schreiben bist?

Anne Freytag:
Ich bin gerne in Cafés und in der Innenstadt, unternehme etwas mit meinem Freund oder wir kochen zusammen, ich treffe gern Freunde oder meine Familie und verbringe Zeit mit den Menschen, die mir wichtig sind. Ich liebe es, essen zu gehen, mal Pizza und Eis, mal so richtig schick. Ich reise unheimlich gern und erkunde Städte. Ich gehe sehr gern schwimmen und liebe mein Radargerät (und höre dabei Hörbücher). Ich telefoniere wahnsinnig gern stundenlang mit Adriana Popescu und schaue mit ihr Youtube-Videos. Und abends gucke ich Serien und Filme und im Sommer esse ich ein feines Eis dazu. Ich genieße mein Leben wirklich sehr. ☺

Timo:
Welches Buch würdest du jedem Menschen ans Herz legen?

Anne Freytag:
Ich denke, jeder muss selbst herausfinden, was er gerne liest. Geschmäcker sind ja sehr verschieden. Ich persönlich habe weder ein Lieblingsbuch, noch nur einen Lieblingsautor, aber es gibt natürlich Schriftsteller, die ich bewundere und deren Werke ich unheimlich gut finde. Dazu gehören Patrick Süskind mit „Das Parfum“, J.K. Rowling mit „Harry Potter“ (das 6. Buch ist mein Favorit), Jojo Moyes mit „Weit weg und ganz nah“, Mhairi MacFarlane mit „Wir in drei Worten“, Adriana Popescu mit „Ein Tag und zwei Leben“, Jennifer Niven mit „All diese verdammt perfekten Tage“, Gillian Flynn mit „Gone Girl“ und „Cry Baby“ und Paula Hawkins mit „Girl on the Train“ ... Das ist nur ein Querschnitt und bestimmt habe ich etwas vergessen.

Timo:
Welcher Augenblick war während deiner Autorenlaufbahn der Glücklichste für dich?

Anne Freytag:
Jeder neue Vertrag, das Finden einer Agentur, die vielen Buchmessen und die Veranstaltungen mit Adriana, die eigenen Bücher erst in den Vorschauen und dann im Buchhandel zu sehen, die tollen Rezensionen auf Blogs und bei Amazon, der Kontakt zu Buchliebhabern und Buchhändlern, Fotos von meinen Büchern bei Instagram, Artikel und Buchempfehlungen in Zeitschriften, E-Mails, Postkarten und Leserbriefe von völlig Fremden im Briefkasten finden, Lesungen ... es gibt so viele Highlights ... und ich bin unendlich dankbar dafür.

You Might Also Like

0 Kommentare

Partnerblogger

Meine Blog-Liste